Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Kanton Zug will Mountainbiker in die Schranken weisen.
#1
Exclamation 
Auf dem Zugerberg kommt es immer wieder zu Konflikten mit den Mountainbiker. Weil die Velofahrer immer häufiger auf den Wanderwegen oder Waldweg fahren fühlen sich Wanderer und Bauern gestört. Darum hat gestern das Zuger Kantonsparlament ein Vorstoss an die Zuger Regierung überwiesen. Mountainbiker welche keine Rücksicht nehmen sollen gebremst werden.
Franz Hürlimann CVP Kantonsrat aus Walchwil ist verärgert über die Mountainbiker.
"Heute ist ja so dass die Mountainbiker überall durchfahren. Die Biker fragen nicht: "Darf ich durchfahren?" Sondern die Biker fahren einfach! Und wenn man Sie darauf aufmerksam macht muss man ja noch damit rechnen dass Sie den "Stinkefinger" zeigen oder sonst was nachrufen. Oder ich habe Telefon gehabt von Bauern wo die Biker gerade direkt durchs Land runter fahren und wenn dann diese Bauern reklamieren machen sich die Biker bemerkbar mir Aussagen wie "Du hast ja schliesslich Beiträge, dann werden wir ja wohl auch noch durchfahren können!""
Darum will Franz Hürlimann dass die Zuger Polizei diese Mountainbiker die quer durch den Wald fahren oder Verbotstafeln ignorieren besser im Auge gehalten und vor allem auch büsst. Dazu Franz Hürlimann. "Da braucht es schon mal ein bisschen Ordnung. Und wenn man einmal Bussen verteilt hat, bessert es bei Denen sofort! Denn wenn der Griff nach hinten rechts ans Portmonai geht, dann wird jeder ein wenig vorsichtig."
Franz Hürlimann geht es Vordergründig um die Natur, um Tier welche von Freitzeitsportler in vielen Ecken vom Wald gestört werden. Darum plädiert er für spezielle Strecken für Mountainbiker.
Er rennt beim zuständigen Heinz Tännler, Baudirektor Kanton Zug offene Türen ein.
Heinz Tännler: "Ja, wir sind in Diskussion mit der IG, der Interessen- Gemeinschaft welche sich da gebildet hat. Wir wollen das Biken ein bisschen kanalisieren und wir sind dort auf gutem Weg dass so ein Trail entsteht vom Zugerberg in Richtung Schönegg. Dort ist man jetzt daran. Es gibt noch ein paar Details welche noch Abgeklärt werden müssen. Aber wir sind auf gutem Weg."
Mit einem solchen eigenen Mountainbike Trail erhofft man sich auch dass die verschiedenen Gruppen im Wald weniger in den Weg kommen und so schlussendlich weniger Konflikt entstehen.


Links: Mountainbike Verbot Postulat Zuger Kantonsrat

Dieses Postulat der CVP wurde vom Zuger Kantonsrat mit 52 zu 11 Stimmen gutheissen und dem Zuger Regierungsrat überwiesen.


cu RedOrbiter
http://www.Trail.ch
Antworten
#2
Lamp 
Regierungsrat vom Kanton Zug:
Im Kanton Zug müssen Mountainbiker in Zukunft nicht mit mehr Kontrollen rechnen.


Viele Mountainbiker im Kanton Zug seien Rücksichtslos z.B. gegenüber Wandern und Sie fahren den Bauern quer über die Felder - Darum müsse die Zuger Regierung endlich durchgreifen und die fehlbaren Mountainbiker konsequent büssen. Dies fordert der Vorstoss Nr. 2311.1
Laufnummer 14491 per Postulat
im Kantonsparlament von Franz Hürlimann aus Walchwil.


Nun die Antwort der Zuger Regierung.
Diese winkt ab.
Dass es immer mehr Mountainbiker unterwegs habe, das ist eine Tatsache, antwortet die Zuger Regierung zum Vorstoss von der CVP. Es habe ca. 7000 Mountainbiker/innen im Kanton Zug. Dass diese Mountainbiker aber Spaziergänger Wanderer und andere Velofahrer verschrecken oder gar verletzen, das lässt sich nicht belegen. Es gibt keine Zahlen welche zeigen dass mehr Unfälle mit Moutainbiker passieren, als noch vor ein paar Jahren.
Und Biker und Wanderer auf den Wegen zu trennen sei unrealistisch gemäss Zuger Regierung. Genau aber das verlangt der Vorstoss von Kantonsrat Franz Hürlimann. Getrennte Strecken für Mountainbiker. Das könne man nicht umsetzen, weil neben den Leuten mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen, auch noch auf den Schutz vom Wald und auf Lebensräume von Tieren und Pflanzen Rücksicht genommen werden muss.
Die geplante offizielle Downhill Strecke am Zugerberg sei aber auf gutem Wege, und diese würde sicher auch dazu führen dass die Konflikt-Situation sicht beruhigt. So die Antwort vom Regierungsrat vom 20. August 2014.
Wegen den Bussen gibt es heute schon genug klare Regeln. Denn wenn man Jemand erwische, der sich nicht an die Regeln halte, so müsse auch schon heute ein Biker das Portmonai zücken und zahlen.

Reginaljournal Zentralschweiz

cu RedOrbiter
http://www.Trail.ch
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Exclamation TV Sendung - Wanderer gegen Mountainbiker auf ARTE RedOrbiter 0 3'763 27.06.2017, 12:11
Letzter Beitrag: RedOrbiter
Question Bonstetten/Zürich: Mountainbiker tödlich verunglückt - Zeugenaufruf RedOrbiter 0 4'658 16.08.2015, 22:55
Letzter Beitrag: RedOrbiter
Sad Russischer Mountainbiker am Pilatus tödlich abgestürzt RedOrbiter 0 5'665 08.06.2014, 17:30
Letzter Beitrag: RedOrbiter
Sad Sind Mountainbiker Sauhunde? Wie Idioten MTB Abfall entsorgen... RedOrbiter 0 5'294 24.04.2014, 09:18
Letzter Beitrag: RedOrbiter
Question Bussen für Mountainbiker - Glocke - Diebstahlsicherung - Pedale loslassen RedOrbiter 3 13'310 20.06.2012, 15:46
Letzter Beitrag: velin

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste